Sessionseröffnung im #Dorfmetk  …

Sessionseröffnung im #Dorfmetk …

+++ Sessionseröffnung im #Dorfmetk +++

Leev Fründe,
Am 17.11. haben wir gemeinsam mit euch den Start in die neue Session gefeiert. Aus diesem Grund möchten wir heute mal unsere Eindrücke in ein paar Worten zusammenfassen.

Aber…naja…eigentlich reicht da ein Wort:

Obermegasuperhammergeil!!!

Trotz der ersten Zweifel aufgrund der neuen Location war die Party ein voller Erfolg. Eure Resonanz war der Wahnsinn. Gemeinsam mit vielen befreundeten Vereinen und euch – den Lück usm Dorf- haben wir die Nacht zum Tag gemacht. Und genau das wollen wir doch erreichen! Gemeinsam den Fastelovend feiern. Gemeinsam mit jung und alt, Mann und Frau und vor allem gemeinsam mit Bechen, Dürscheid, Biesfeld, Olpe, Wipperfürth und allen anderen Örtchen und Vereinen!!

Vielen Dank an euch alle!

Aber selbstverständlich möchten wir uns auch bei unseren Acts des Abends bedanken für das tolle Programm. Ihr habt die Party erst vollkommen gemacht. Vielen Dank an @die.jecken.kids , Ne bergische Jung (Willibert Pauels), ABBA 😉, die Sternrocker Und natürlich an unsere @tanzgardekurtenerluus 💜

Leev Fründe, wir freuen uns auf eine geile Session mit euch!!

#dorfmetk #kkv2012 #kkv #kalavau #tgkl #kürtenerlüüs #lilaisgaila #fastelovend #zosamme #session1819
@ Kürten

Der absolute Wahnsinn …

Der absolute Wahnsinn …

Der absolute Wahnsinn

Oder wie es einer unserer jungen Wilden sagen würde: “ für die letzten Tage habe ich nur drei Buchstaben – wow!“

Ich glaube er trifft es damit genau auf den Punkt. Die heiße Phase des Fastelovends liegt nun hinter uns und uns fehlen wirklich die Worte.
Selbstverständlich möchten wir euch jedoch einen kurzen Überblick geben, was wir die letzten Tage so erlebt haben.

An Weiberfastnacht startete der Tag für uns stressig schön. Zuerst ging es in die Gesamtschule Kürten, wo unsere Tanzgarde den Nachwuchskarnevalisten ordentlich einheizte.
Direkt im Anschluss ging es dann in beide örtliche Banken, wo wir wieder einmal herzlichst empfangen wurden. Vielen Dank an dieser Stelle an die Kreissparkasse Köln, Kürten und die Raiffeisenbank Kürten-Odenthal eG!

Um 11:11 Uhr stand der traditionelle Rathaussturm an. Nichts Weltbewegendes so denkt man…
Aber wir wären nicht DAS Dorf met K, wenn es nicht auch etwas Besonderes wäre. An dieser Stelle möchten wir unsere Narrenkappen vor unserem Bürgermeister Willi Heider ziehen. Was er sich dort hat einfallen lassen hat uns wirklich positiv überrascht und beeindruckt. #kürtenerkarnevalverboden

Im Anschluss ging es für uns zum Zug nach Bechen.
Leider hatte Petrus einen schlechten Tag und das Wetter war nicht optimal. Dies hielt aber die jecken Bechener und selbstverständlich uns nicht davon ab dem Prinzenpaar Prinzessin Nicole I. und Prinz Rene II. einen schönen Zug zu präsentieren. Vielen Dank an die Karnevalsfreunde Bechen für diesen tollen Zug!

Aber was wäre Weiberfastnacht ohne einen Abschluss im Kürtener Zelt. Und so feierten wir noch einige Stunden bis auch wir einmal müde wurden. Wir möchten auch hier schon vorab Stephan Schumacher und dem Team des Altbergisches Haus für die drei tollen Tage in den Kürtener Zelten danken. Ohne die Zelte würde uns ein Teil des Kürtener Karnevals fehlen.

Der Freitag war für uns dann einer der ruhigeren Tage an denen wir „nur“ viel organisatorisches Regeln mussten. Naja… fast. Abends waren wir mit der Tanzgarde in Biesfeld auf der jährlichen Party der Biesfelder Schützenbrüderschaft. Dort konnten unsere Tänzerinnen und Tänzer das Publikum von ihrem Können überzeugen.

Und dann kam ein Samstag, der Samstag, der Tag der Tage – der Kürtener Zug.
Was sollen wir dazu sagen??
Mega, geil, super, der Wahnsinn, umwerfend, der Hammer und und und. Wir könnten jetzt alle positiven Worte nennen und könnten noch immer nicht ausdrücken wie gut dieser Tag war. Wir lassen die Eindrücke erst einmal sacken und werden versuchen diesen Tag in Worte zu fassen und euch dann einen ausführlicheren Bericht online zu stellen. Wir möchten jedoch jetzt bereits allen Helfern, Zugkommentatoren, der Presse, Radio Berg, allen Teilnehmern, Petrus und allen Jecken am Wegesrand danken. Ihr habt alle dazu beigetragen einen unvergesslichen Tag zu schaffen. Danke, Danke, Danke!!!

Sonntag, Halbzeit. Da für uns an diesem Tag kein Zug anstand, haben wir die Zeit genutzt und uns bereits morgens früh getroffen, um den Dorfkern vom Müll des gestrigen Tages zu befreien. Zusammen mit dem Team des Altbergisches Haus und Hans-Bernd Selbach dauerte es nicht lange bis es rund um die Kirche wieder aussah wie noch am Freitag. Für uns eine absolute Selbstverständlichkeit!

Kaum war der Sonntag geschafft hieß es dann – Rosenmontagszug in Dürscheid. Keine Frage, auch hier waren wir mit einem Wagen dabei, um mit der KG Dürscheder Mellsäck und dem amtierenden Prinzenpaar Prinzessin Gudrun I. und Prinz Kunibert I. den Dürscheider Karneval zu feiern. Das kleine Dorf platzte aus allen Nähten und es wurde kräftig gefeiert. Wir sagen danke für diesen Zug und bis zum nächsten Jahr!
Im Anschluss an den Rosenmontagszug ging es für uns wieder ins heimische Kürtener Oberdorf, wo wir den Abend im Zelt ausklingen lassen haben…. Der Ein oder Andere auch durchaus bis in die frühen Morgenstunden 😉

Und dann hieß es plötzlich schon Dienstag, letzter Tag des Karnevals. So haben wir unsere Wagen von den Spuren der letzten Tage befreit, alles abgebaut und die Wagen wieder eingemottet. Und das wars? Nein! Am Abend traf sich der gesamte Verein, inkl. Tanzgarde, zum traditionellen Hähnchenessen beim Hähnchen-Ewald. Dort haben wir bei 2-3 Kölsch die Session einmal Revue passieren lassen. Obwohl wir alle doch sehr erschöpft waren, waren wir uns einig – noch 265 Tage, dann geht es endlich weiter!!!
Da wir den Dienstag nicht ganz ohne Feierei beenden wollten, fuhr eine Abordnung zum Ausklang nach Bechen, um mit Livemusik der Klüngelköpp die Session standesgemäß zu beenden.

Und nu? Am Aschermittwoch ist alles vorbei? – Ja, erstmal…. Denn jetzt sind es nur noch 255 Tage 😉